Landesprogramm soll die Schwimmfertigkeiten der Schüler im Land verbessern

Die Fraktion Freie Wähler/BMV fordert mit ihrem Antrag „’MV kann schwimmen!‘ – Schwimmen lernen in den Schulferien“ ein Landesprogramm für Schüler, um deren Schwimmfertigkeiten zu verbessern. Fast 60 % der Schüler, die im Schuljahr 2017/2018 die Grundschule abgeschlossen haben, waren keine sicheren Schwimmer (Drucksache 7/2652). Ein Drittel der Schüler hatten noch nicht einmal das Niveau des Seepferdchens erlangt (ebenda).

Der sportpolitische Sprecher der Fraktion Freie Wähler/BMV, Dr. Matthias Manthei, erklärt dazu:

„Die Schulen sind aus verschiedenen Gründen nicht in der Lage, ihren Lehrauftrag Schwimmen zu erfüllen. Viel zu viele Kinder im Land können zum Ende der Grundschule immer noch nicht schwimmen.

Mit unserem Antrag wollen wir den außerschulischen Schwimmunterricht stärken. Ziel ist es, die Anzahl der sicher schwimmenden Schüler zu erhöhen und die Freude an der Bewegung im Wasser zu vermitteln. Dieses Programm wird in Nordrhein-Westfalen bereits seit zehn Jahren mit außerordentlichen Erfolgen durchgeführt. Diese Erfolge wollen wir auch für unsere Kinder in Mecklenburg-Vorpommern herbeiführen.“

Hier geht es zum Antrag.